Rückruf  

Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 7:30 bis 16:00 Uhr unter 0512 / 58 24 67.

Sollen wir Sie zurückrufen?

captcha
   

Login Form  

   

Der Zeitschriftenverlag des ÖJRK bietet heuer ein qualitativ hochwertiges Arbeitsheft für das Erlernen der deutschen Sprache mit Flüchtlingskindern an.

Mehr Informationen.
Bestellung des Heftes.

  • Speziell für Kinder mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund
  • Dient der Sprachförderung und dem Wortschatzaufbau
  • Erleichtert erste Schritte in Deutsch und in Österreich
  • Berücksichtigt den Lehrplanzusatz „Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache“ und das Unterrichtsprinzip „Interkulturelles Lernen“
  • Einzelpreis € 1,50 (gilt nur im Rahmen einer Sammelbestellung von ÖJRK-Schülerzeitschriften – andernfalls € 5,–/Exemplar)

Alle 5 Jahre wertet die Chefärztetagung die Ergebnisse der Notfall- und Unfallstatistiken aus, um daraus wichtige Änderungen in der Ersten Hilfe abzuleiten, die das Handeln im Notfall effektiver, schneller und einfacher machen. Auch 2016 gibt es wieder einige kleinere Neuerungen in der Ersten Hilfe, die sich nun auch in den neuen Lehr- und Lernunterlagen des JRK finden. Für alle Lehrscheinbesitzer gibt es eine Zusammenfassung der Änderungen sowie ausführliche Informationen im internen Bereich (Login mit Benutzername und Passwort).

Dran bleiben – weiterkommen – ankommen

SommerSchool für jugendliche Flüchtlinge

Von 18. Juli bis 19. August 2016 nahmen insgesamt 116 jugendliche Flüchtlinge aus Tirol zwischen 15 und 19 Jahren an der Sommerschule teil, bei der sie auf den Schuleinstieg im Herbst vorbereitet wurden. Ziel der Sommerschule war es, die während des vorangegangenen Schuljahres bereits erworbenen Grundlagen der deutschen Sprache und Grundlagen anderer Fächer zu vertiefen und zu verfestigen, um so einem Vergessen über den Sommer vorzubeugen und die weiterführende Schulteilnahme damit zu unterstützen. Neben schulischen Inhalten wurde mit Hilfe von freizeitpädagogischen Aktivitäten auch ein lebensweltlicher Bezug geschaffen, was Grundlage für eine gelungene Integration sein kann.

Am 19. August wurden feierlich die Urkunden an die Teilnehmer der Sommerschule im Hof der pädagogischen Hochschule Tirol überreicht. Landesrätin Dr. Christine Baur fand rührende Worte für das gelungene Projekt, und betonte, was eine gute Zusammenarbeit alles bewirken kann. Auch der Rektor der pädagogischen Hochschule Tirol, Mag. Prof. Thomas Schöpf, erklärte, dass nicht nur die Schüler der Sommerschule profitiert haben, sondern auch die Lehrenden viele wertvolle Erfahrungen mitnehmen konnten.

Philipp Schumacher, Projektleiter der Sommerschule, war auch zufrieden mit dem Ergebnis und freute sich in die vielen Gesichter der Jugendlichen und Lehrenden zu sehen, die von der Sommerschule vielfach profitiert haben. Das Projekt war ein voller Erfolg und man kann den jugendlichen Flüchtlingen nur alles Gute für ihren weiteren Bildungs- und Lebensweg wünschen - und vielleicht kann die Sommerschule auch nächstes Jahr mit intensiven 4 Lernwochen eine Unterstützung sein.

SummerSchool201...
SummerSchool2016 SummerSchool2016

 


Die AbsolventInnen des Lehrgangs in Reutte

Eine gute Sprachförderung braucht ein fundiertes Konzept, das evaluiert ist und qualitätsgesichert begleitet wird.
Ein solches hat das Tiroler Jugendrotkreuz zu Beginn dieses Schuljahres gemeinsam mit einem Experten ausgearbeitet.
Bis Schuljahresende wurden dazu 16 Fortbildungsmodule in allen Tiroler Bezirken abgehalten, Praxisseminare an 35 Schulen veranstaltet, 438 PädagogInnen tirolweit fortgebildet und 90 Sprachfördersets ausgegeben. 83 LehrerInnen absolvierten den gesamten Lehrgang und schlossen diesen als zertifizierte SprachförderpädagogInnen ab.

Das innovative Konzept ermöglicht einen schnellen, unkomplizierten Einstieg in die deutsche Sprache, ist gut in den Unterrichtsalltag integrierbar und stellt Sprachfördermaterialien zur Verfügung.
Ein weiterer Vorteil: Das Konzept ist sowohl für Kinder mit unzureichenden als auch völlig fehlenden Deutschkenntnissen (Fluchthintergrund) anwendbar.
Der Lehrgang „Xenospezifische Sprachlehrkompetenz“ bietet allen LehrerInnen, KindergartenpädagogInnen und interessierten Freiwilligen einen Einstieg in dieses spezielle Sprachförderkonzept in 3 Modulen und über das Schuljahr hinweg praktische Anleitungen sowie ein fortlaufendes Coaching.

Nähere Informationen zum Lehrgang, der auch im Schuljahr 2016/17 angeboten wird, finden Sie hier auf unserer Homepage.

 

Über 40 SchülerInnen haben sich im vergangen Schuljahr ganz besonders für Andere engagiert. Im Rahmen der Projekte WIKI („Wir für Kinder“) und AHI („Altenhilfe“) haben die Jugendlichen großen Einsatz sowohl für alte Menschen, als auch für Kinder gezeigt. Regelmäßig haben sie dafür ihre wertvolle Zeit investiert. Sie waren den alten Menschen ein steter Begleiter und Ansprechpartner und dienten den Kindern als Vorbilder, Freunde und Lehrer. 15 Kinder wurden im Rahmen des WIKI-Projektes an 5 Tagen die Woche für 2 Stunden bei der Hausübung betreut und alte Menschen wurden von den Jugendlichen in insgesamt 11 Heimen in Innsbruck besucht.

Am 22.6.2016 wurden die Jugendlichen dafür feierlich geehrt. Der Landesleiter des Jugendrotkreuzes, Dr. Werner Mayr, der Präsident des Roten Kreuzes, Dr. Reinhold Neumayr sowie der Stadtrat der Stadt Innsbruck, Hr. Franx-Xaver Gruber, überreichten den Jugendlichen Urkunden als Dank für ihr ehrenamtliches Engagement.

Danke an alle jugendlichen Helferinnen und Helfer!

Am 14. Juni 2016 fand in Wattens der "Tag des Helfens" statt, ein ganzer Tag im Zeichen des Tiroler Jugendrotkreuzes. Für Groß und Klein gab es dabei viel Interessantes und Spannendes zu bestaunen, waren doch das RK Wattens und Hall, die Polizei, der ÖAMTC, die Feuerwehr Wattens oder die Jugendverkehrsschule vor Ort. Ein Flohmarkt zugunsten von Tiroler Familien in Not brachte Spenden für das JRK, die JRK-SchulreferentInnen des Bezirkes Innsbruck Ost besuchten die Veranstaltung und erfuhren aus erster Hand, die die internationale Arbeit in den Krisengebieten und rund um die Flüchtlingsthematik beim Roten Keuz aussieht.

Im Mittelpunkt standen jedoch 250 VolksschülerInnen, davon 50 aus Südtirol, die im Rahmen der Helfiade zeigten, dass sie in Sachen Erster Hilfe bereits vielen Erwachsenen weit voraus sind. An 4 Praxis- und 2 Theoriestationen stellten sie unter Beweis, dass sie Wunden versorgen können, die richtige Lagerung bei Bewusstlosigkeit kennen und vieles mehr in der Ersten Hilfe wissen.

Ein herzlicher Dank geht an den Erste Hilfe Landesreferenten des JRK, Thomas Rieser, der diese Veranstaltung organisierte!

Am 24. Mai trafen sich knapp 1000 SchülerInnen aus dem Pustertal in Lienz auf dem Hauptplatz, um ihre Erste Hilfe Kenntnisse zu zeigen. 40 Klassen aus Ost- und Südtirol wurden nachhaltig in Erster Hilfe geschult und verfügen nun, ebenso wie ihre LehrerInnen, über das Wissen, was im Notfall zu tun ist.

Als krönenden Abschluss dieses JRK-Tages, organisiert vom JRK-Bezirksleiter Reinhard Salcher, zeigten die SchülerInnen die Reanimation (Herzdruckmassage) auf den Übungspuppen im Takt des Radetzkymarsches vor.

{VOB}Helfmomiteinondo_Tirol_Heute_Beitrag{/VOB}

Der diesjährige Erste Hilfe Bundesbewerb, der am 07. und 08. Juni 2016 in Maltschach in Kärnten über die Bühne ging, brachte ein höchst erfreuliches Ergebnis für die Tiroler Teams.
Während im GOLD-Bewerb (komplette Erste Hilfe) die HUM Pfaffenhofen das Meisterabzeichen schaffte (mehr als 93% der Gesamtpunktezahl), belegten im SILBER-Bewerb (lebensrettende Sofortmaßnahmen) drei Tiroler Teams die ersten drei Plätze: Die PTS Matrei in Osttirol holte sich Rang 1 und 2, das Team 2 der NMS Lechtal kam auf den hervorragenden 3.Rang.

Gewinner waren jedoch alle, zeigten die 145 SchülerInnen aus ganz Österreich doch, dass sie im Notfall besser gerüstet sind als viele Erwachsene!

Zu den Fotos.

Die Ergebnislisten gibt es hier:


In den vergangenen 10 Jahren haben die Tiroler JRK-ReferentInnen bereits über 10.000 Schultaschen (samt Grundausstattung) gesammelt und somit eine wertvolle Hilfe für Kinder im Kosovo und in Rumänien ermöglicht. Aber auch bedürftige Familien hier in Österreich bekamen die gut erhaltenen Schultaschen, die ohne diese Aktion womöglich auf dem Müll gelandet wären. Und damit bewirkte die Jugendrotkreuzgemeinschaft auch hier in Tirol Gutes, indem unnötiger Abfall vermieden wurde.

Auch heuer rufen wir im Rahmen der Schultaschensammlung dazu auf, gut erhaltene Schultaschen und -sachen zu sammeln: Ein Großteil kommt nach Satu Mare in Rumänien, viele bleiben aber auch hier in Tirol und können zu Schulbeginn von den JRK-ReferentInnen für Kinder an ihrer Schule angefordert werden, die sich ansonsten keine Schultasche und viele Schulsachen nicht leisten könnten. Im letzten Jahr konnten damit zahlreiche Flüchtlingskinder unterstützt werden.

Read More

   

JRKalender  

19Okt
Lehrscheinfortbildung Erste Hilfe
14:30 - 17:30
PTS Schwaz
20Okt
AHS ReferentInnen Konferenz
14:00 - 17:00
Jugendrotkreuz Tirol Sekretariat
01Nov
Allerheiligen
Ganztags
09Nov
Lehrscheinfortbildung Erste Hilfe
14:30 - 17:30
NMS Wattens
   
© Jugendrotkreuz Tirol • Hofburg 108 • A-6020 Innsbruck • +43 512 / 58 24 67

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutz