Erste Hilfe: Neue Lehrmeinung 2016

Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Betrifft alle Lehrscheininhaber (Schulungen bei den jährlichen Fortbildungen), alle Schülerkurse sowie alle Ersthelfer an den Schulen.

Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen:

  • Aufgaben des Ersthelfers erweitert: Gefahr erkennen, Abstand halten, Menschenrettung durchführen (falls möglich), Spezialkräfte anfordern
  • Beim Hilferuf soll nun eine andere Person angehalten werden den Notruf abzusetzen, einen Defi und (neu!) einen Verbandskasten zu holen
  • Neu beschrieben wird das Vorgehen bei Hyperventilation, Panikattacke und Belastungsreaktionssyndrom
  • Krampfanfall: Nach dem Krampfanfall muss sich der Ersthelfer vergewissern, dass der Erkrankte normal atmet
  • Bewusstlosigkeit: Wenn keine normale Atmung festgestellt wird (z.B. Schnappatmung), wird sofort mit der Wiederbelebung begonnen
  • Defibrillator: Bei Kindern ab 1 Jahr (wenn keine eigenen Kinderelektroden oder Defi im Kindermodus vorhanden ist) und wenn die Erwachsenen-Elektroden nicht auf den Brustkorb des Kindes passen, wird eine Elektrode auf den Brustkorb und eine auf den Rücken des Kindes (etwa gleiche Höhe) geklebt
  • Schlaganfall: Aufnahme des standardisierten Schlaganfallerfassungssystems FAST (Face, Arms, Speech, Time) in die Lehrmeinung
  • Unterzuckerung: Bei Werten unter 40 mg/dl spricht man von einer Hypoglykämie (vorher 50 mg/dl)
  • Kommt es im Rahmen einer schweren Atemwegsverlegung zu einer Bewusstlosigkeit, entspricht diese Situation einem Atem-Kreislauf-Stillstand.
  • Schwere Atemswegsverlegung bei Säuglingen: Wenn nach 5 Schlägen zwischen die Schulterblätter keine Besserung eintritt, sind 5 Brustkorbkompressionen durchzuführen (Technik mit 2 Fingern wie bei Herzdruckmassage)
  • Bei einer starken Blutung kommt nun statt dem Fingerdruck der manuelle Druck (je nach Wunde mit den Fingern, dem Handballen oder der Faust) zur Anwendung. Zudem wird beim Durchbluten des Druckverbandes nun der manuelle Druck (statt einem weiteren Druckverband) angewendet.
  • Frei in der Apotheke erhältliche Mittel wie Desinfektionsmittel, Kühlsprays oder Pflastersprays (diese nicht, wenn der Verletzte ärztlich versorgt wird) dürfen nun entsprechend den Packungsbeilagen verwendet werden.

Kleinere Neuerungen:

  • Aufzeigen möglicher Gefahren bei Unfällen von Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechniken (Elektroautos, Hybrid,...)
  • Bei den Basismaßnahmen wurde die psychische Betreuung nun genauer beschrieben (Grundprinzipien, DO'S, DON'TS)
  • Das Notrufsystem eCall wird nun bei Unfällen mit Fahrzeugen eigens erwähnt
  • Stabile Seitenlage: Der zweite Arm des Verletzten kann nun zwecks Unterstützung unter den Kopf gelegt werden, ebenfalls kann nach dem Überstrecken das Gesicht zum Boden gedreht werden
  • Medikamentengabe: Auch weiterhin keine Medikamentengabe durch den Ersthelfer!
  • Oberarm-/Schulterverletzung: Streichung des zusätzlichen Dreiecktuchs (bisher nur im Lehrbehelf beschrieben).

Sämtliche Materialien werden entsprechend der neuen Lehrmeinung überarbeitet (Helping Hands, Lehrmappe usw.), die Lehrscheininhaber im Rahmen der Fortbildungen umgeschult.

 

Ausführliche Informationen zu den Änderungen gibt es hier:

Die Chefärztetagung wertet alle 5 Jahre die Ergebnisse der Notfall- und Unfallstatistiken aus, um daraus wichtige Änderungen in der Ersten Hilfe abzuleiten, die das Handeln im Notfall effektiver, schneller und einfacher machen.

 

Subvention durch das Land Tirol und Erlös aus den Kartenaktionen.

Sie haben noch Fragen, Anregungen oder wollen uns anderweitig kontaktieren?
Gerne können Sie dazu unser Kontaktformular verwenden.

 
   
© Jugendrotkreuz Tirol • Hofburg 108 • A-6020 Innsbruck • +43 512 / 58 24 67

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutz